Um ans Ziel zu kommen, muss man zuweilen dorthin zurückkehren, wo alles  seinen Anfang nahm. Dieser Gedanke und die Freude an der Improvisation über die Themen der Musik aus New Orleans und Chikago zwischen 1900 und 1930 sind die Motivation für die Musiker von Heye’s Society.                                               

 

Das Konzert-Programm eröffnet der HIGH SOCIETY RAG mit dem originellen Klarinetten-Solo von Alphonse Picou, gefolgt von King Oliver’s SUGAR FOOT STOMP, SOUTH von Benny Moten und Louis Armstrong’s berühmtem WESTEND BLUES. An den ersten Jazzmusiker, den Kornettisten Buddy Bolden, von dem jedoch keine Tondokumente erhalten sind, wird erinnert mit MAKING RUNS, wie es sein Zeitzeuge Bunk Johnson vierzig Jahre später auf Schallplatte aufgenommen hat, um dessen Spielweise der Nachwelt zu erhalten. EH LA BAS und NEW ORLEANS FUNCTION sind french-creolische Klänge aus der ehemals französischen Kolonie Louisiana. Duke Ellington’s CREOLE LOVE CALL, in Europa ein Evergreen geworden durch die Comedian Harmonists, der Jazzstandard LADY BE GOOD von George Gershwin, der CHARLESTON und der BLACK BOTTOM STOMP, die Musik zu den frivol lockeren Tänzen der ’Roaring Twenties‘,   sowie  Titel aus der ersten Jazzschallplatte von 1917 ergänzen die musikalische Reminiszenz. 

 

Unterhaltsame Kommentare, Anekdoten und Bilder aus der Historie des Jazz, sofern eine Leinwand vorhanden ist, lassen das Konzert zu einer vergnüglichen wie informativen Zeitreise werden.
 

Das Ensemble:

Toni Ketterle            Kornett
Achim Bohlender     Klarinette
Erwin Gregg            Posaune
Dr. Tino Rossmann  Klavier
Leopold Gmelch      Tuba
Heye Villechner       Schlagzeug

 

Bild-und Tonaufnahmen auf www.youtube.com  heye-society

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Toni Ketterle